seine Freunde und Bekannten

    Pete Felder aus Mississauga/CND

    "...von der Schulzeit bis zu seinem Tod mein bester Freund..." 

    Letter #1

    Herbie war nicht gerade das, was man einen grossgewachsenen Menschen nennt, nein, eher klein und etwas schmächtig. Aber er litt wohl kaum darunter, er hatte eher seine Freude daran, besonders wenn wir mit seinem "Froschaugen-Healey" in die Gewerbeschule nach Zürich fuhren. Das ging dann schon vor der Wegfahrt los; Wettbewerb überall! Beim Einsteigen lachte er mich jeweils schon herzhaft aus, denn, bis ich meine 190cm in diesem Bonsai-Jaguar verstaut hatte, war er bereits losgebraust - und wie!

    Kopf, Knie und Rückgrat - so sagte mir Jahre später mein Chiropraktor in Toronto - müssten halt in früheren Jahren durch meine sportlichen Ambitionen grösseren Belastungen ausgesetzt gewesen sein... "you bet!" Um es vorweg zu nehmen: Wir blieben Freunde, und wären es auch Heute noch, wenn nur dieser 24. Mai 1981 am Nürburgring nicht gewesen wäre...

    Aber zurück zu diesen Fahrten nach Zürich: Herbert war nicht nur wieselflink, sondern trug auch im Sportwagen sein Herz am rechten Fleck! Schon im zarten Alter von 18 Jahre besass er diese wunderbare Kontrolle über den kleinen Austin Healey "Sprite" - und palavrierte gleichzeitig mit mir über seine frisch verheiratete Stiefmutter, seinen Vater und über sonstwas..., das mir gerade entfallen ist, währenddessen wir durch eine dieser langgezogenen Rechtskurven Richtung Mutschellen hochschossen, nein drifteten - herrlich!

    Herbert konnte zwar selbst in seinem weissen "Froschaugen-Healey" kaum über das Lenkrad auf die unbefestigte Mutschellen-Strasse schauen, aber es war für mich jedenfalls die schnellste Art von Cham nach Zürich zu kommen - ausserdem hatten wir es immer teuflich lustig. Das rührte auch daher, dass Herbert sich  sich vor keinem noch so dreisten Schabernack fürchtete - auch wenn dieser nicht immer jugendfrei war!

    Aber dazu beim nächsten Brief aus Canada mehr! Bis bald "folks!"